Schweizer Armee
Aufklärungsbatallion 4
Panzerjägerkompanie 4/2
 
       
 

Historie

Seit dem 01.01.2004 ist die neue Schweizer Armee aktuell und die neuen Strategien, Leitlinien und Auftrage sind in Kraft und in der Umsetzung begriffen.

Im Zuge der Umstrukturierung der A 95 hin zur A XXI sind diverse Einheiten aufgelöst worden und andere sind entstanden. So auch die Pzj Kp 4/2, welche seit dem 01.01.2004 operativ tätig ist.

Die junge Panzerjägerkompanie 4/2 blickt auf bereits hervorragend absolvierte Wiederholungskurse und Einsätze zurück. Neu ins Leben gerufen, leistete die Einheit im Jahre 2004 bereits ihren ersten Einsatz als AMBA CENTRO Truppe in Zürich. Ein Jahr später wurde die Kompanie im ersten Ausbildungs-WK im Raum Freiamt auf Ihr Können überprüft und entsprechend der neuen Leitlinien ausgebildet. Mit dem WK im Jahre 2006 (Raum Kappel – Solothurn und Ostschweiz) wurde an die Tätigkeiten aus 2005 angeknüpft. Die gezogenen Lehren konnten umgesetzt werden und eine gesamthafte Verbesserung bezüglich Ausbildung, Einsatz und Führung konnte erzielt werden. Dies auf allen Stufen.

Das Grundlegende Novum der heutigen Panzerjägerkompanien im Vergleich zu den früheren, ist deren neue „Kombination“. Kombiniert heisst, dass sie nicht mehr wie bisher nur aus Panzerjägern bestehen sondern neu auch Spezialisten aus Aufklärung, Übermittlung, Nachschub und Instandhaltung beheimaten. Diese Zusammensetzung ermöglicht ein breiteres und tieferes Einsatzspektrum und garantiert zugleich eine höhere Autonomie.

Gleichzeitig wird aber die gesamte Führung anspruchsvoller. So ist die Pzj Kp 4/2 im vergleich zu den bisherigen Panzerjägerkompanien mit 3 Panzerjägerzügen und einem Kommandozug um 4 Züge gewachsen und setzt sich aktuell aus 3 Panzerjägerzügen, 2 Aufklärungszügen, 1 Übermittlungszug, 1 Nachschub- und Instandhaltungszug sowie einem Kommandozug zusammen. Der Mannschaftsbestand beträgt nahezu 320 AdA.